Zwanzig Zwanzig Kreismusikfest Mietingen

Nächste Termine

Sa, 24. Dez 13:00 - 16:00 Uhr
Weihnachtsspielen
Sa, 7. Jan 19:00 - 20:00 Uhr
Generalversammlung

Musiker ernten begeisterten Applaus

Zahlreich sind die Gäste der Einladung des Mietinger Musikvereins zu seinem Jahreskonzert gefolgt, das traditionell immer am ersten Adventssonntag stattfindet. Die Musikerinnen und Musiker boten einen abwechslungsreichen, anspruchsvollen sowie unterhaltsamen Konzertabend.

Zum Auftakt des Konzertabends begrüßte die Gemeinschaftsjugendkapelle Mietingen-Schönebürg, unter der Leitung von Rainer Hochdorfer, die zahlreichen Zuhörer mit dem Werk „See You!“ von dem niederösterreichischen Komponisten Otto M. Schwarz, das im Bereich der modernen Blasmusik einzuordnen ist. Ebenfalls modern und speziell rhythmisch ging es dann mit den Größten Hits der Blues Brothers weiter. Einen kontrastreichen Abschluss zum vorherigen tempogeladenen Medley boten im Anschluss die Jungmusikerinnen und -musiker mit dem schwedischen Popsong „Gabriellas Song“. Begeisterten Applaus ernteten die jungen Nachwuchsmusiker für die Darbietung des gefühlvollen Werks und vor allem die junge Solistin Leonie Wohnhaas, die die Musiker mit gesanglich begleitete. Nicht ohne eine Zugabe ließ das Publikum die jungen Musikerinnen und Musiker die Bühne verlassen. Mit der Zugabe „With eyes of fire“ von Donald Josuweit verabschiedete sich dann das Jugendblasorchester an diesem Abend beim Publikum, dass für deren Leistung im Gegenzug nicht mit Applaus sparte.

Nach einer kurzen Pause öffnete sich der Vorhang dann für das große Blasorchester des Mietinger Musikvereins, das von Gerald Berg geleitet wurde. Zu Beginn des zweiten Konzertteils erklang das Eröffnungswerk „In aller Kürze“, das erst in diesem Jahr komponiert und veröffentlicht wurde. Im Anschluss daran präsentierten die Mietinger Musikerinnen und Musiker das von Ed Huckeby geschriebene Auftragswerk „By the Rivers of Babylon“, welches mit seinen lyrischen Melodien, verschiedenen Rhythmen als auch ständig wechselnden Taktarten einiges an spielerischen Fähigkeiten von den Musikern abverlangte. Auf eine musikalische Reise in die griechische Mythologie entführte danach das Mietinger Orchester seine Gäste mit Kees Vlaks „Return to Ithaca“. Mit diesem teilweise technisch anspruchsvollem aber zugleich mit eingängigen Melodien gespicktem Werk ging es dann in die Konzertpause.

Nach der Pause kamen die Freunde der klassischen Konzertmusik auf ihre Kosten. Die Mietinger Musiker präsentierten Julius Fuciks bekannten „Florentiner Marsch“. Schwungvoll ging es dann im Anschluss auch mit „Zwei Mexikaner in Böhmen“ weiter. Bei der Swing-Polka für zwei Trompeten aus der Feder von Marc Sven Heidt durften und konnten die beiden Musiker Ralf Wanner und Simon Denzel zeigen, dass ein anspruchsvolles Solo trotzdem leicht und beschwingt erklingen kann. Mit spielerischer Leichtigkeit verzauberten die beiden ihr Publikum, welches im Anschluss deren Leistung mit Applaus honorierte.

Mit Freude konnte dann der erste Vorsitzende Alexander Schuhmacher die Ehrungen ankündigen. Wurden doch in diesem Jahr wieder sieben Musikerinnen und Musiker für insgesamt 220 Jahre aktives Musizieren geehrt (separater Bericht folgt).

Danach versetzte das Mietinger Blasorchester seine Gäste musikalisch in die Vergangenheit; genauer genommen in den Beginn des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit herrschte der „Baron von Dedem“ über ein großes Torfabbaugebiet in den Niederlanden. In dem von Carl Wittrock komponierten Werk „beschrieb“ und „erzählte“ das Blasorchester in musikalischer Form ein Stück niederländische Zeitgeschichte.

Den offiziellen Abschluss des Konzertabends bildete danach Irving Berlins bekannter Titel „Puttin on the Ritz“. Beschwingt verabschiedeten Gerald Berg und seine Musikerinnen und Musiker von seinem Publikum. Dieses wiederum danke denen mit viel Applaus und forderte noch mehr derartige musikalische Darbietungen. Mit der Polka „Von Freund zu Freund“ sowie dem Marsch „Abel Tasman“ ließ dann das Mietinger Blasorchester einen rundum gelungenen, schönen Konzertabend ausklingen.

Copyright